... was so geht

der kopf dreht sich um seinen Sinn
und hinterfragt das Wie.
zulang’ schon ohne Sich gelebt,
vergessen kann er nie.

Warum steht hölzern an der tür,
die offen scheint, aus glas.
die klinke viel zu oft genutzt,
die aufschrift keiner las.

zurück fällt alles ins Wohin,
und doch rückt keiner nach.
was hält ist letztlich doch kein Wort,
kein zeichen, das man sah.

zu Früh? zu Spät! die nacht zerbricht
am traum von einem Kind,
das tief in mir die türe sucht
und so ein Morgen spinnt
(und nie auf Wahrheit sinnt).