WorldWideVegan: selbstgemachtes asiatisches Essen im Test (#2)

WorldWideVegan: selbstgemachtes asiatisches Essen im Test (#2)

In dieser Reihe testen wir vegane Gerichte verschiedener Kulturen aus aller Welt, indem wir sie nachkochen bzw. -backen. Wir geben euch außerdem hilfreiche Tipps und Tricks, damit eure Versuche hoffentlich gelingen. Heute geht es um asiatisches Essen. Viel Spaß beim Lesen des Artikels: 

Chinesische Nudel-Gemüse-Pfanne mit Falafeln

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Falafeln:

  • 250 g Kichererbsen, über Nacht eingeweicht
  • 1 Zwiebel
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1 TL Koriander
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 9 EL Mehl
  • 1 l Öl zum Fritieren, am besten neutrales Sonnenblumen- oder Rapsöl

Unser Tipp: Auf dem Bild, was wir gemacht haben, sieht man Backpulver. Dieses solltet ihr auf keinen Fall verwenden!!! Bei uns sind dadurch die Falafeln beim Fritieren auseinander gefallen! Damit euch das Missgeschick nicht passiert, solltet ihr auch das Öl auf einer Temperatur von 170-180°C halten. Außerdem können die Bällchen bei Kichererbsen aus der Dose auseinander fallen, was man unbedingt vermeiden will.

  1. Zunächst wird die Zwiebel geschnitten und der Knoblauch geschält.
  2. Nun werden alle Zutaten zu einer Art Paste püriert.
  3. Als nächstes haben wir aus der Masse ganz viele klein Bällchen geformt.
  4. In der Zwischenzeit wird das Öl erhitzt. Doch wie erkennt man die perfekte Temperatur ohne ein spezielles Thermometer? Ganz einfach: Wenn man einen Holzlöffel hinein hält und kleine Blasen am Löffel hochströmen, könnt ihr die Falafeln fritieren. Das dauert dann jeweils ungefähr 2-4 Minuten.
  5. Jetzt haben wir auch chinesische Mie-Nudeln gekocht, was eigentlich nicht lange dauert.
  6. Damit das Kochen schneller geht, haben wir tiefgefrorenes asiatisches Pfannengemüse angebraten und später die gekochten Mie-Nudeln hinzufügen.
  7. Wenn alles fertig ist, kann es auch schon serviert werden. Wem das Gericht zu trocken ist, kann natürlich Sojasauce benutzen.

Fazit: Aufgrund von unserem kleinen Fail, gibt es bei dem eigentlichen Rezept mit dem  Backpulver Punktabzug von uns. Wenn ihr unsere Tipps befolgt, sollte aber nichts schief laufen, hoffentlich. Sonst ergibt das eine ganz schöne Schweinerei… Geschmacklich ist dieses Gericht aber sehr lecker.

unsere Bewertung:3 out of 5 stars (3 / 5)


Falls ihr den letzten Teil von WWV verpasst habt, solltet ihr euch diesen Artikel auch durchlesen. Welches vegane Rezept sollen wir als nächstes testen? Was ist euer Lieblingsessen? Schreibt es in die Kommentare, weil wir gern mehr erfahren möchten! Der nächste Teil WorldWideVegan ist schon in Planung. Ich freue mich♥

Beitragsbild-Quelle: https://www.urlaubsguru.de/reisemagazin/vegan-reisen/



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.